Heede/Ems: »Königin des Weltalls«

Die Statue »Königin des Weltalls« in Heede; historische Fotografie

Die Gemeinde »Heede« liegt im nördlichen Teil des Emslandes westlich der Ems in Niedersachsen. Die erste Ansiedlung erfolgte bereits im ausgehenden 8. Jahrhundert. In Heede steht die »Riesenlinde zu Heede«, auch »Dicke Linde« genannt. Sie gilt als die größte Linde Europas und hat einen Stammumfang von etwa 17 Metern. Ihr Alter wird auf bis zu 1.000 Jahre geschätzt.

Berühmt wurde Heede für mehrere Marienerscheinungen in den Jahren 1937 bis 1940. Vier junge Mädchen aus dem Ort berichteten, sie hätten mehrfach die Gottesmutter Maria mit dem Jesuskind gesehen. Auf die Frage: „Mutter, als was willst du verehrt werden?“ antwortete Maria: „Als Königin des Weltalls und als Königin der armen Seelen“. Die Erscheinungen sollen sich auf dem Friedhof neben der alten Petruskirche zugetragen haben. Heute steht dort eine Marienstatue, die nach den Beschreibungen der Seherkinder geschaffen worden ist. Jedes Jahr besuchen ca. 70.000 Pilger die mittlerweile bischöflich anerkannte Gebetsstätte von Heede und beten zur Gottesmutter Maria.

„Gott läßt Maria herrschen, mächtig, ewig. Daher heißt sie mit recht überaus mächtige, freigiebige und ewige Königin.“

Albertus Magnus (um 1200 – 1280), deutscher Gelehrter und Bischof

— dh —