Thorvaldsen und Byron: Titanen der Kunst

Byron-Denkmal vom dänischen Bildhauer Thorvaldsen; hist. Postkarte, Dt. Vegetarier-Bund

Zwei Titanen der Kunst sind für mich der dänische Bildhauer Bertel Thorvaldsen (1770 – 1844) und der britische Dichter Lord Byron (1788 – 1824), sein voller Name lautete: George Gordon Noel Byron, 6. Baron Byron. Zu ihrer Zeit waren beide Superstars des abendländischen Kulturbetriebs. Thorvaldsen wurde »dänischer Phidias« genannt und zahlreiche Monarchen rivalisierten um seine Gunst. Der Bayern-Kronprinz, nachmals König Ludwig I., pilgerte eigens zu Thorvaldsen nach Rom um sich porträtieren zu lassen. Lord Byron wurde im Jahr 1812 schlagartig durch die Publikation der ersten beiden Canti von »Childe Harolds Pilgerfahrt« (Versepos) berühmt. Er kommentierte dies folgendermaßen: “I woke up one morning and found myself famous.” Er stand mit Goethe in Korrespondenz, prägte den jungen Edgar Allan Poe (1809 – 1849) und übte großen Einfluss auf den jungen Friedrich Nietzsche (1844 – 1900) aus. Nietzsche verwendete sein berühmt-berüchtigtes Schlagwort »Übermensch« wohl zum ersten Mal in Bezug auf Lord Byron, er charakterisierte den »Manfred« als “geisterbeherrschenden Uebermenschen”.

Wie schön ist es, dass Thorvaldsen und Byron aufeinander trafen und eine ausgezeichnete Büste sowie diese wunderbare Statue von Lord Byron entstanden. Gegen Thorvaldsens Protest setzte der Dichter eine unnatürlich tragische Miene auf und fügte nach der Fertigstellung an: “Ich sehe unglücklicher aus.” Das Denkmal für Lord Byron steht heute im Trinity College in Cambridge.

 

PROMETHEUS

TITAN! to whose immortal eyes
The sufferings of mortality,
Seen in their sad reality,
Were not as things that gods despise;
What was thy pity’s recompense?
A silent suffering, and intense;
The rock, the vulture, and the chain,
All that the proud can feel of pain,
The agony they do not show,
The suffocating sense of woe,
Which speaks but in its loneliness,
And then is jealous lest the sky
Should have a listener, nor will sigh
Until its voice is echoless.

TITAN! to thee the strife was given
Between the suffering and the will,
Which torture where they cannot kill;
And the inexorable Heaven,
And the deaf tyranny of Fate,
The ruling principle of Hate,
Which for its pleasure doth create
The things it may annihilate,
Refus’d thee even the boon to die:
The wretched gift Eternity
Was thine — and thou hast borne it well.
All that the Thunderer wrung from thee
Was but the menace which flung back
On him the torments of thy rack;
The fate thou didst so well foresee,
But would not to appease him tell;
And in thy Silence was his Sentence,
And in his Soul a vain repentance,
And evil dread so ill dissembled,
That in his hand the lightnings trembled.

Thy Godlike crime was to be kind,
To render with thy precepts less
The sum of human wretchedness,
And strengthen Man with his own mind;
But baffled as thou wert from high,
Still in thy patient energy,
In the endurance, and repulse
Of thine impenetrable Spirit,
Which Earth and Heaven could not convulse,
A mighty lesson we inherit:
Thou art a symbol and a sign
To Mortals of their fate and force;
Like thee, Man is in part divine,
A troubled stream from a pure source;
And Man in portions can foresee
His own funereal destiny;
His wretchedness, and his resistance,
And his sad unallied existence:
To which his Spirit may oppose
Itself — and equal to all woes,
And a firm will, and a deep sense,
Which even in torture can descry
Its own concenter’d recompense,
Triumphant where it dares defy,
And making Death a Victory.

— Lord Byron
Villa Diodati, 1816

 

Übrigens, der Abbildung liegt eine historische Postkarte zugrunde. Auf der Karte findet man den gedruckten Text:

Byron-Statue von Thorvaldsen (1817)

Der Dichter George Noel Gordon Lord Byron, geb. 22. Januar 1788 zu London, gest. 19. April 1824 zu Missolunghi, nach Göthe “ohne Frage das größte Talent des Jahrhunderts”, “einer der produktivsten Menschen, die je gelebt”, aß seit seinem 23. Jahre kein Fleisch.

Der Deutsche Vegetarier-Bund (jur. Person), Sitz Leipzig, gibt die Halbmonatsschrift Vegetarische Warte heraus, der das umstehende Bild entnommen ist, und die Nichtmitgliedern für 5 M. jährlich, Mitgliedern gratis geliefert wird. Mitglied des Bundes können auch Nichtvegetarier werden. Jahresbeitrag 5 M.

Verlag des Deutschen Vegetarier-Bundes (K. Lentze), Leipzig.

— dh —

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung